Skip to main content

Gewichtheberschuhe – sinnvolle Ausrüstung für Kraftsportler?

Jeder Sportler, der ernsthaft Bodybuilding, Powerlifting oder ein Fitness Training betreibt, das hauptsächlich auf Grundübungen basiert, ist bereits mit dem Thema (auch Powerlifting Schuhe genannt) in Berührung gekommen. Was genau sind eigentlich Gewichtheberschuhe, für wen sind sie geeignet und warum sie dir helfen deine Kniebeuge zu verbessern, erfährst du in diesem Artikel testtest.

Was sind Gewichtheberschuhe?

Gewichtheberschuhe sind Schuhe, welche speziell für die Anforderungen an ein intensives Krafttraining entwickelt wurden. Vor allem helfen sie die Leistung bei folgenden Übungen und Sportarten zu verbessern:

  • Powerlifting
  • Bodybuilding
  • Kniebeuge
    • Back Squat
    • Front Squat
  • Olympisches Gewichtheben
    • Reißen
    • Stoßen
  • Crossfit

Schaut man sich in den deutschen Fitnessstudios um, sieht man, dass sich nur die wenigsten Sportler um ihr Schuhwerk Gedanken zu machen scheinen. Warum das so ist, ist schwer zu beantworten. In praktisch jeder Sportart gibt es spezielles Schuhwerk, das für die entsprechenden Ansprüche entwickelt wurde. Fußballer tragen Fußballschuhe, Kletterer tragen Kletterschuhe, Golfer tragen Golfschuhe und so weiter…

Wie erkennt man einen Gewichtheberschuh?

Das auffälligste und zugleich wichtigste Merkmal von Gewichtheberschuhen ist der Fersenkeil. Er hebt die Ferse des Sportlers, je nach Modell um wenige Zentimeter an und sorgt dafür, dass diese höher als deine Zehen sind. Dieser Effekt sorgt dafür, dass du deine Knie weiter nach vorne schieben kannst und dadurch eine aufrechte Oberkörperposition einnimmst. Diese Position ist übrigens nicht schlecht für Deine Gesundheit, wie belegt.

Das zweite markante Merkmal der Gewichtheberschuhe ist die Schlaufe, welche in der Regel mit einem Klettverschluss ausgestattet ist und deinen Fuß im Schuh verankert. Ein Verrutschen ist dadurch praktisch unmöglich!

Außerdem besitzen die Gewichtheber Schuhe über eine sehr harte Sohle – entweder aus hartem Gummi oder Holz – welche die Kraftübertragung auf den Boden optimieren. Dieser Vorteil wird extrem deutlich, wenn man sich den Vergleich einer Kniebeuge in Laufschuhen und Gewichtheberschuhen ansieht.

 

<iframe src="https://www .youtube.com/embed/zGem79180pU“ width=“560″ height=“315″ frameborder=“0″ allowfullscreen=“allowfullscreen“> 

Gewichtheberschuhe – für welche Sportart?

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich Gewichtheber Schuhe für jeden Bereich des Kraftsportsports eignen, bei dem ein fester Stand benötigt wird und große Gewichte bewegt werden.

Da sich die Belastung bei der Kniebeuge durch den integrierten Fersenkeil – relativ betrachtet – vom Rücken auf die Beinmuskulatur verschiebt, nutzen viele Bodybuilder Gewichtheberschuhe um ihrem Beintraining den letzten Schliff zu verpassen. Die verstärkte Stimulation der Beinmuskulatur – hauptsächlich des – resultiert langfristig in einem höheren Muskelwachstum.

Wie der Name „Gewichtheberschuh“ schon sagt, wird er selbstverständlich von olympischen Gewichthebern und Powerliftern benutzt. In diesen Sportarten zählt einzig und alleine wie viel Gewicht der Sportler bewegt hat. Um in den Disziplinen Reißen, Stoßen und bei der Kniebeuge eine effiziente Kraftübertragung auf den Boden zu ermöglichen, ist es unabdingbar, dass die Sohle extrem hart ist. Da die Sohle der Gewichtheberschuhe entweder aus hartem Gummi oder Holz gefertigt ist, wird die Kraftübertragung optimiert.

Fazit Gewichtheberschuhe sinnvoll oder nicht?

In diesem Artikel hast du erfahren, dass praktisch in jeder Sportart spezielles Schuhwerk zur Verbesserung der Leistung eingesetzt wird. Daher sollte dies auch beim Bodybuilding, Fitness und Powerlifting Training der Fall sein.

Durch das Tragen von Gewichtheberschuhen erhöhst du die Effizienz bei der Kniebeuge und beugst gleichzeitig unnötigen Verletzungen vor.

Im Schnitt liegen die aktuellen Modelle bei ca. 70-200€. Im großen kannst du dir ein Bild der einzelnen Modelle machen.